AktionsbŁndnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung
 
Presse
14.05.14 23:40 Alter: 4 yrs

Breite Zustimmung der Dänen zum Fehmarnbelt-Tunnel?

Kategorie: Presse

Von: n. vagt

Femern A/S ignoriert Sorgen und √Ąngste der Betroffenen vor Ort.

 

Pressemitteilung

 Fehmarn ?In seiner aktuellen Pressemeldung macht Femern A/S die Ergebnisse der neuesten Umfrage bekannt, in der die Zustimmung der d√§nischen und deutschen Bev√∂lkerung zur geplanten Festen Fehmarnbeltquerung erfragt wurde.

Die pr√§sentierten Zahlen, erhoben im Auftrag des staatlichen Tunnelplaners, machen nachdenklich. Breite Zustimmung der Bev√∂lkerung sieht anders aus. Trotz einer umfangreichen Medienoffensive und jahrelanger √Ėffentlichkeitsarbeit erlangen die D√§nen nur verhaltene Zustimmung zum Mega-Bauprojekt. W√§ren dies die prognostizierten Zahlen f√ľr einen Volksentscheid, der Vorhabentr√§ger m√ľsste um die Realisierung f√ľrchten. Magere 55% der D√§nen bef√ľrworten das Vorhaben. Kann man das als eine √ľberwiegende Mehrheit bezeichnen, wie Femern A/S immer wieder behauptet? Von eindeutiger d√§nischer Tunnelbegeisterung kann so wohl keine Rede sein. Und in D√§nemark mehren sich zusehends kritische Stimmen gegen das unbezahlbare Projekt nach Bekanntwerden der kritischen Bewertung d√§nischer Verkehrsexperten. Auf deutscher Seite sieht es noch d√ľsterer aus.

Die ver√∂ffentlichte Statistik sollte Klarheit schaffen, sie wirft aber vor allem neue Fragen auf. W√§hrend das Meinungsbild auf deutscher Seite in Gebieten erhoben wurde, in denen Betroffene ans√§ssig sind, l√§sst Femern A/S offen, in welchen Landstrichen von D√§nemark die Umfrage erfolgte. Das legt zumindest die Vermutung nahe, dass besser informierte bzw. betroffene B√ľrger nicht befragt wurden, um das gew√ľnschte Ergebnis zu erzielen. Fazit bleibt: Die positiven Stimmen auf beiden Seiten des Fehmarnbelts sind trotz der intensiven Medienoffensive des Vorhabentr√§gers zu den vorgeblichen Segenswirkungen des Vorhabens relativ gering ausgefallen. Dies  zeigt, dass die engagierte Aufkl√§rungsarbeit der B√ľrgerinitiativen und Verb√§nde auf fruchtbaren Boden f√§llt. Immer offensichtlicher wird, dass die negativen Auswirkungen des Bauprojekts auf die Bev√∂lkerung und Umwelt gewaltig sein werden und dass die Finanzierung weiterhin auf wackligen Beinen steht. Femern A/S hat es trotz intensiver √Ėffentlichkeitsarbeit nicht geschafft, die berechtigten Sorgen und N√∂te der Betroffenen angemessen zu w√ľrdigen. Stattdessen hat sie diese systematisch ignoriert und die Projektprobleme unterschlagen oder sch√∂n geredet.

Die Bev√∂lkerung sollte sich nicht beirren lassen und die M√∂glichkeit wahrnehmen, eigene Einwendungen gegen das Tunnelprojekt beim Planfeststellungsverfahren zu formulieren. Informationen dazu k√∂nnen Interessierte erneut am 22. Mai  kommenden Donnerstag bei einem Abendtermin in der Inselschule von Burg erhalten. Das Aktionsb√ľndnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung l√§dt ferner zu seiner Informationsveranstaltung im Landgasthof Petersen in Landkirchen auf Fehmarn am 5. Juni 2014 um 19:30 Uhr ein. Dabei wird der Verein konkrete Hinweise zu m√∂glichen Betroffenheiten geben und Hilfe beim Verfassen von entsprechenden pers√∂nlichen Einwendungen leisten.

Auskunft erteilen 

Nikola Vagt, Tel. 04372-806910

Hendrick Kerlen, Tel. 04372-1255